Badezimmer Fliesen Heimwerker Renovieren Rat und Tat Forum Wohnen

Was ist eine Handkreissäge?

Handkreissägen (HKS) gehören zu den mit einem Motor betriebenen Sägen, die von Hand geführt werden. Beim Einsatz dieser Sägen wird das Werkstück eingespannt und die Säge bewegt. Kennzeichen dieser Sägen ist weiterhin das kreisförmige Sägeblatt.

Aufbau von Handkreissägen

Foto: Handkreissäge

Foto: Handkreissäge

Alle Sägen, die ein kreisrundes rotierendes Sägeblatt haben, werden als Kreissäge bezeichnet. Das Sägeblatt wird über einen Motor angetrieben. Wie bei Stichsägen und Bandsägen besteht der Antrieb meist aus einem Elektromotor.

Das Sägeblatt ragt in der Regel aus einem Arbeitstisch, aus dem nur ein Teil des Sägeblatts herausschaut. Der Rest des Blatts ist aus Sicherheitsgründen abgedeckt. Bei Handkreissägen ist dieser Tisch klein, denn er wird beim Sägen über das Werkstück geschoben.

Hinter dem Sägeblatt ragt ein sogenannter Spaltkeil von der oberen Abdeckung bis unterhalb des Schnittbereichs. Er verhindert, dass sich das Holz nach dem Schneiden wieder zusammendrückt und das Sägeblatt blockiert. Da die von Hand geführten Sägen leicht und kompakt sein müssen, sitzt das Sägeblatt meist direkt auf der Welle des Motors.

Auch wird auf festmontierte Führungshilfen, wie einen Anschlag verzichtet. Diese können im Bedarfsfall angeschraubt werden. Eine Sonderform der HKS ist die Tauchsäge, bei der das Sägeblatt komplett im Arbeitstisch verschwindet. Es tritt erst beim Sägen durch senkrechten Druck von oben aus dem Tisch heraus.

Sicherheit und Handhabung

Aus Sicherheitsgründen ist der größte Teil des rotierenden Sägeblatts abgedeckt. Bei Handkreissägen ist nur in einem kleinen Bereich unterhalb des Tischs zu sehen.

Damit sollen Verletzungen verhindert werden, wenn oberhalb des Schnittbereichs hantiert wird. Die Sägen können nur durch die gleichzeitige Betätigung von zwei Schaltern angeschaltet werden.

Einer wird mit dem Zeigefinger und einer mit dem Daumen bedient. So wird vermieden, dass die Handkreissäge versehentlich angeschaltet wird. Auch ist ein Dauerbetrieb nicht möglich. Dieser Schutz verhindert auch ein versehentliches Anlaufen der Säge nach einer Stromunterbrechung.

Die Schnitttiefe, also die Höhe, mit der die Zähne aus dem Tisch heraustreten, kann eingestellt werden. Stellen Sie diese immer exakt auf die Dicke des zu schneidenden Materials ein. Im Idealfall darf das Sägeblatt die Rückseite des Werkstücks nur ganz knapp durchstoßen.

Verwendung von Handkreissägen

Handkreissägen werden in der Regel verwendet, wenn lange grade Schnitte oder Winkelschnitte benötigt werden. Das ist mit einer Stichsäge nicht zu bewältigen. Da sie die kleine und kompakte Säge, nicht das Werkstück bewegen, können Sie mit der HKS auch Sie lange Platten ohne Hilfskraft zuschneiden.


Das könnte sie auch interessieren