Badezimmer Fliesen Heimwerker Renovieren Rat und Tat Forum Wohnen

Betonsanierung

Beton

Beim Beton handelt es sich um einen sehr besonderen Baustoff, der in der heutigen Architektur nicht mehr wegzudenken ist. Doch auch beim Beton entstehen nach einiger Zeit kleine oder große Schäden. Diese Schäden können sogar so weit gehen, dass sie die Statik des Gebäudes beeinflussen können.

Spätestens dann sollte eine Betonsanierung stattfinden. Grundsätzlich sollte die Instandsetzung von Beton schon erfolgen, wenn sich erste kleine Schäden entwickeln. Denn dann fällt die Sanierung nicht ganz so umfangreich aus.

Ursachen des Schadens herausfinden

Das Bild zeigt das Wort Betonsanierung.

Das Bild zeigt das Wort Betonsanierung.

Bevor es mit der Betonsanierung losgehen kann, muss zuerst die Schadensursache ermittelt werden. Denn Stahlbeton kann so nur seinen Aufgaben nachkommen, wenn Stahl und Beton zusammenarbeiten.

Dabei übernimmt der Beton die Druckkräfte und der Stahl die Zugkräfte. Die häufigsten Ursachen für einen Schaden sind Fehler in der Baustoff- und Betontechnik, der Einfluss von Umweltfaktoren oder ein Konstruktionsfehler.

Die unterschiedlichen Arten der Instandsetzung von Beton im Überblick

Bevor mit der Instandsetzung angefangen werden kann, sollte der Untergrund vorbereitet werden. Dieser muss frei von losen Teilen sein und darf nicht absanden oder abmehlen. Außerdem dürfen keine Hohlstellen oder Kiesnester vorhanden sein.

Auf Bewuchs, Öl oder Gummiabrieb haftet es ebenfalls nicht. Damit der Untergrund haftfähig gemacht werden kann, werden in der Regel Sandstrahler, Drahtbürste, Hochdruckreiniger oder Kugelstrahler verwendet.

Sanierung von Beton durch Korrosionsschutz

Hierbei wird generell unterschieden, ob nur Fehlstellen, oder Risse behoben werden sollen, oder ob vor Korrosion geschützt werden soll. Es ist aber durchaus möglich, beide Möglichkeiten miteinander zu verbinden. Der Korrosionsschutz wird entweder mit einer direkten Beschichtung durchgeführt oder elektrochemisch.

Risse im Beton schließen- Kraftschlüssig oder elastisch

Damit tiefergehende Risse im Beton saniert werden können, werden beispielsweise flüssige sogenannte Zweikomponentenharze unter hohem Druck eingepresst. Dabei wird unterschieden, ob das Bauwerk nur abgedichtet werden soll, oder ob die Standsicherheit des Gebäudes durch die Risse gefährdet ist.

Wenn das der Fall ist, dann werden kraftschlüssige Injektionen eingesetzt. Da die Injektionen der Abdichtung sehr flexibel sind, halten sie Bewegungen des Bauwerks problemlos aus. Die kraftschlüssigen Injektionen dürfen wiederum nicht flexibel sein, sie müssen besonders fest sein.

Fehlstellen und Ausbrüche großflächig beseitigen

Bei der Sanierung von Ausbrüchen und Fehstellen wird Betonersatz verwendet. Dabei kann es sich um zementgebundenen, oder um kunststoffmodifizierten Mörtel handeln. Der kunsstoffmodifizierte Mörtel wird dabei mit der Hand aufgetragen und der Spritzbeton maschinell.

Damit sich der Mörtel besser mit dem Beton verbinden kann, ist meist noch zusätzlich eine Haftbrücke notwendig. Dabei unterscheidet man zwischen zementgebundene Haftbrücken und zwischen welche, die polymermodifiziert sind.

Riss-Sanierung mit Spiralankern


Das könnte sie auch interessieren