Badezimmer Fliesen Heimwerker Renovieren Rat und Tat Forum Wohnen

Dusch & Badewanne einmauern und verfliesen

Dusche und Badewanne: Tipps zum Einbau und Fliesen

Badewannen und Duschen gehören neben der Toilette zu den wichtigsten sanitären Anlagen im Badezimmer und je nach Modell heben sie die Exklusivität im eigenen Haus und das damit verbundene Lebensgefühl erheblich an. Wer sein Bad restaurieren oder neu ausstatten will, sollte einige Schritte während des Einbaus beachtet werden.

Den passenden Standort wählen

Dusche und Badewanne: Tipps zum Einbau und Fliesen

Dusche und Badewanne: Tipps zum Einbau und Fliesen.

Bevor das Einmauern und Fliesen erfolgt, sollte erst einmal der Standort gewählt werden, der sich für den Einbau eignet. Schon hier muss direkt zwischen Badewanne oder Dusche gewählt werden, da nicht jedes Bad die geeigneten Voraussetzungen bietet. Badewannen zum Beispiel können im Vergleich in Bädern mit Dachschräge platziert werden, jedoch nicht in kleinen Räumen, da sie schlichtweg zu lang sind. Zusätzlich muss die Form beachtet werden, was nicht nur für aufgrund der Ästhetik entscheidend ist. Wird ein vorheriges Modell ausgetauscht, müssen die folgende Wanne und Dusche am gleichen Ort platziert werden, da die Leitungen nicht verändert werden können. Bei einem Neubau ist dies natürlich je nach Wunsch möglich.

Wie funktioniert das Einmauern?

Wie funktioniert das Einmauern

Wie funktioniert das Einmauern

Wer sich für eine Einbauwanne- oder Dusche entscheidet, kann diese problemlos fest in das eigene Bad verbauen. Wurde das Behältnis über Standfüße waagerecht im Raum platziert und an die Rohrleitung angeschlossen, wird es mit speziellen Porenbetonsteinen fixiert, damit es nicht kippen kann. Diese Steine sind einfach zu nutzen, da sie mit der Hilfe einer Säge in die richtige Größe geschnitten werden und sich wie ein Mauerwerk schichten lassen. Hierfür wird ein spezieller Poren­beton­kleber genutzt, der ähnlich wie Mörtel funktioniert und massiven Halt ermöglicht, ohne das ein wirkliches Mauerwerk errichtet werden muss. Bei einer Badewanne wird der Porenbeton zur zusätzlichen Stütze benötigt und je nach Vorliebe lässt sich ein breiterer Wannenrand einbauen, der zum Beispiel als Ablage genutzt werden kann oder attraktiver im Raum wirkt. Bei der Verlegung der Steine ist darauf zu achten, das genügend Kleber benutzt wird und sich die Steine nicht mehr verschieben lassen. Sie müssen von unten nach oben geschichtet und bei den Ecken auf einen Tragverband geachtet werden, sonst hält die Mauer nicht.

Das Anbringen der Fliesen

Dank der Eigenschaften der Porenbetonsteine ist es ein Leichtes, auf diesen Fliesen zu befestigen. Dabei wird ein Fliesenkleber genutzt, mit welchen die Oberfläche glatt gespachtelt und anschließend mit den Fliesen versehen wird, jedoch nur wenn das Mauerwerk Unebenheiten aufweist. Ist die Wand, die die Badewanne oder Dusche hält, glatt, können die Fliesen direkt mit dem Fliesenkleber aufgezogen werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, nicht zu viel zu nutzen, sonst könnten sich die Fliesen voneinander unschön abheben. Beginnen Sie von der Mitte aus und nutzen Sie das T-Form dafür. Wenn alle Fliesen angebracht wurden, die Fugen anschließend mit Fugenmaterial verdichten und überschüssiges Materiel entfernen.

Dusch & Badewanne einmauern Schritt für Schritt

Video: Badewanne einmauern
https://youtu.be/ld_92ehqkk8


Das könnte sie auch interessieren