Wohnen Heizen Solarenergie Energiesparen Forum Fliesen & Bäder Anleitungen

Neue Akzente für Altbauwände

In Altbauwohnungen ist beim Tapezieren einiges zu beachten

Hohe Decken, Stuck an der Decke oder Parkettboden – Altbauwohnungen machen das Leben schöner und bieten viele Möglichkeiten der Raumgestaltung. Tapeten beeinflussen die Wirkung eines Zimmers positiv und setzen Akzente an den Wänden. In Altbauten ist jedoch einiges zu beachten, wenn man die Wände tapeziert.

Untergrund muss stimmen

Beim Tapezieren von Altbauwohnungen ist das richtige Know-how gefragt. 	Beim Tapezieren von Altbauwohnungen ist das richtige Know-how gefragt. Foto: djd/Deutsches Tapeten-Institut
Beim Tapezieren von Altbauwohnungen ist das richtige Know-how gefragt. Beim Tapezieren von Altbauwohnungen ist das richtige Know-how gefragt. Foto: djd/Deutsches Tapeten-Institut

Zunächst muss geprüft werden, ob der Untergrund trocken, sauber, fest und glatt ist. Dies ist die Voraussetzung für ein optimales Ergebnis. Alte Tapeten müssen restlos entfernt werden, denn selbst kleinste Tapetenreste drücken sich später durch die neue Tapete durch und sind als Unebenheiten zu sehen. Profis weichen die alte Tapete mehrmals mit Wasser und Tapetenablöser ein, damit sie sich unproblematisch abziehen lässt. Wände, deren Oberfläche sich leicht abreibt oder nicht fest genug ist, grundiert man mit einem speziellen Tapetengrundiermittel. Unebenheiten und Beschädigungen an der Wand werden mit Spachtelmasse geglättet.

Manche Wände in Altbauten sind besonders saugfähig, so dass der Kleister fast völlig von der Wand aufgesogen wird, bevor die Tapete überhaupt an die Wand gebracht wird. Die Lösung: Hobby-Heimwerker bestreichen die Wand vor dem eigentlichen Tapezieren mit verdünntem Kleister. So wird die zu starke Saugfähigkeit der Wand gemindert und der Tapetenkleister bietet später ein optimales Ergebnis.

Mustertapete als Paneel anbringen

Die Verwendung von Mustertapeten in Altbauten ist oft eine große Herausforderung, denn kaum eine Wand ist wirklich gerade. Würde man die erste Tapetenbahn gerade an der Ecke ansetzen, wäre letztlich das Muster schief. Dieses Problem umgehen Do-it-yourselfer, indem sie die Mustertapete als Paneel anbringen, das gerade zugeschnitten und mit Hilfe einer Wasserwaage tapeziert wird. Die Alternative dazu: Anstatt die Tapete direkt an der Ecke der Wand anzubringen, lässt man an jeder Seite einen weißen Rand. So kann die Tapete mit einer Wasserwaage perfekt ausgerichtet werden und das Motiv ist ganz gerade. Die Mustertapete wirkt dann wie ein Wandbild in einem Rahmen.


Das könnte sie auch interessieren