Wohnen Heizen Solarenergie Energiesparen Forum Fliesen & Bäder Anleitungen

Die Kupferleitung

Vorteile von Kupferleitungen im Haus

Fortschrittliche Häuser sind vielschichtige Organismen, die zigfach mit der Welt vernetzt sind. So garantieren Wasserleitungen die Versorgung mit dem wertvollsten Nahrungsmittel und bringen Frische und Hygiene ins Haus, Heizungsleitungen transportieren Wärme in alle Zimmer, Stromleitungen versorgen das Haus mit Elektrizität, Gasleitungen mit Energie und auch Telefon und Internet kommen per Kabel ins Haus.

All diese Lebensadern werden überwiegend aus Kupfer gefertigt, einem Metall, das inzwischen standardmäßig für Wasser- und Gasleitungen verwendet wird. Durch diese Standardisierung ist auch jeder Installateur in der Lage, damit zu arbeiten und Hausbesitzer und Handwerker sind nicht von bestimmten Herstellersystemen abhängig.

Heizungs- und Wasserleitungen aus Kupfer

Das Foto zeigt eine Dachrinne aus Kupfer Foto: djd/DKI


Das Foto zeigt eine Dachrinne aus Kupfer Foto: djd/DKI Das Foto zeigt eine Dachrinne aus Kupfer Foto: djd/DKI

Weil Wasser zu den wichtigsten Nahrungsmitteln zählt, ist auch die Gesetzeslage zu seiner Reinhaltung klar geregelt. Dies gilt jedoch nur bis zum Einlauf des Wassers ins Haus – ab diesem Zeitpunkt obliegt die Verantwortung allein der Hauseigentümer. Zum Transport eigenen sich Kupferleitungen optimal, da sie weder verspröden noch korrodieren oder Stoffe ans Wasser abgeben. Löst man auch die Heizungsinstallation mithilfe von Kupferröhren, fallen Ausbau- und Wartungsarbeiten deutlich einfacher aus – immerhin müssen Handwerker in diesem Fall mit nur einem System arbeiten.

Kupfer ist allerdings auch für den Bereich der Klimatechnik hervorragend geeignet, denn das Metall hält sowohl großer Hitze als auch starker Kälte stand, ohne zu brechen. Von der großen Hitzebeständigkeit von Kupfer profitieren auch Sprinkleranlagen, die auch hohe Temperaturen aushalten können und damit auch im Brandfall zuverlässig funktionieren.

Sicherer Gastransport über Kupferleitungen

Insbesondere Gasleitungen müssen unter allen Umständen dicht halten. Deshalb wird Kupfer auch hier gerne verwendet – immerhin zeichnet es sich durch hervorragende Brandschutzeigenschaften aus. Von Vorteil ist auch der Umstand, dass Kupferleitungen über einen Metalldetektor geortet werden können, was Beschädigungen durch das Setzen von Dübeln und Schrauben verhindert.

Verlustarme Beförderung von Strom

Meist bestehen auch Elektrokabel aus Kupfer. Schließlich leitet das rote Metall Strom besonders gut, wodurch die Verluste beim Transport gering gehalten werden können. Da Kupferkabel auch Daten sicher und schnell transportieren, läuft über sie in der Regel auch der Informationstransport zu Computern.

Solaranlagen bestehen unter anderem aus Kupfer

Solaranlagen greifen auf die Energie der Sonne zurück, wenn es darum geht, Warmwasser für den Haushalt zu erzeugen. In den Kollektoren kommt unter anderem Kupfer zum Einsatz, das die über den Absorber aufgefangene und absorbierte Energie in Form von Wärme an das Wärmeleitmedium Wasser überträgt. Auch der eigentliche Transport des warmen Wassers erfolgt dann in Kupferleitungen.

Dachrinnen aus Kupfer sind extrem widerstandsfähig

Dachrinnen und Fallrohre aus Kupfer schauen nicht nur schön aus, sondern zeichnen sich auch durch eine hohe Wertbeständigkeit und Sicherheit aus. Da Kupfer Wetterkapriolen trotzt, behalten die Rohre für lange Zeit ihre ursprüngliche Schönheit. Darüber hinaus werden Schutzanstriche hinfällig, da Kupfer nicht rostet. Vielmehr bildet es eine natürliche Patina, die das Kupfer schützt.


Das könnte sie auch interessieren